Hallo // Erfahrung mit Relaxierungsschienen zur Bissfindung?

Stelle Dich bitte kurz vor und schildere uns Dein Anliegen; danach kannst Du freigeschaltet werden

Hallo // Erfahrung mit Relaxierungsschienen zur Bissfindung?

Beitragvon Stern » Mittwoch, 19. Dezember 2018, 13:49:45

Ich, 38 Jahre, weiblich, habe seit 1 Jahr CMD. Auslöser war großer Stress auf Arbeit über mehrere Jahre hinweg, der inzwischen vorbei ist, was aber bei mir zu einem völligen Crash meines Kiefer-Gebiss-Systems geführt hat – Ursache ist bei mir wohl die fehlende Funktion im Gebiss und eine Kieferfehlstellung, konkret die Schräg/Schieflage des Oberkiefers, grundsätzlich ein zu kleiner Ober- und Unterkiefer sowie Prämolaren-Extraktion in der Kindheit (also vermutlich eine kieferorthopädische Fehlbehandlung als Kind, mit der man versucht hat, auf den zu kleinen Kiefer zu reagieren, wodurch mir jetzt aber die Funktion im Gebiss fehlt).
Die CMD habe ich jetzt nach wie vor, trotz 1 Jahr Physiotherapie und obwohl der Stress vorbei ist.
Mir wurde gesagt, wenn einmal Zähne aufeinander hängen, ist die CMD wohl irreversibel und braucht eine funktionszahnärztliche/kieferorthopädische Behandlung. Vorher war ich 37 Jahre komplett gesund ohne Kiefermuskelverspannung oder Ähnliches.

Hauptsymptome: aufeinanderhängende Backenzähne hinten, schmerzhaft verspannte Kiefermuskulatur rechts, Steilhaltung der Halswirbelsäule, Nackenverspannung, rote blutunterlaufene Augen ohne Schiene nach Aufwachen morgens, links kaputtes Kiefergelenk mit Diskusverlagerung ohne Reposition (also ohne dass der Diskus zurückgeht in seine richtige Position). Links immer Gefahr von Tinnitus, wenn Gelenkeinstellung wie auch immer zu nah am Ohr erfolgt.

Ich hab folgende Fragen:

Woran merke ich, ob mich eine Schiene im Gelenkbereich richtig einstellt? Bei meiner aktuellen Relaxierungsschiene zur Bissfindung mit Frontschild im Oberkiefer habe ich das Gefühl, das rechte Gelenk ist nicht richtig eingestellt, bei Mundöffnung springt/schnappt da ständig etwas hin und her im Gelenk und etwas tut dort leicht weh, vermutlich zieht was in die Muskulatur, denn im Gelenk Schmerzen hatte ich noch nicht. Da dies mein einziges gesundes Gelenk ist, muss das auf jeden Fall optimal eingestellt sein. Gibt es seriöse Methoden, um zu überprüfen, ob ein Gelenk mit Schiene richtig eingestellt ist, z.B. Röntgen der Person mit Schiene bei Mundöffnung oder so? Wann ist der frühestmögliche Zeitpunkt zu merken, ob ein Gelenk mit neuer Schiene richtig eingestellt ist? Muss man die Schiene erst 4 Wochen tragen oder merkt man das sofort? Ich fand es eigentlich sofort nicht optimal, aber die Muskulatur muss sich ja auch erst umstellen, oder?

Wie reklamiere ich professionell beim Zahnarzt oder Kieferorthopäde, wenn etwas mit/an der Schiene nicht gut funktioniert? Ich kann leider als Laie dem Arzt immer nur mit meinem subjektiven Empfinden kommen und sagen, da und da tut es weh oder so. Man fühlt sich so hilflos. Die Ärzte sind z.T. knallhart, die vertrauen nur „ihrer Methode“. Wenn ich will, dass der Kieferorthopäde mir kostenlos die Schiene ändert oder eine neue macht, weil die aktuelle Schmerzen auslöst – warum auch immer – wie sage ich das/welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich? Wie erreiche ich, dass der Arzt mich als Patient ernst nimmt?

Wer hat Erfahrungen mit Relaxierungsschienen mit Schild vorne zur Unterkiefer-Neueinstellung und Biss-Findung? Was mache ich, wenn durch die Schiene sich evt. neue Muskelverspannungen im Wangenbereich aufbauen?
Ich hatte eine Unterkiefer-Positionierungs- und Äquilibrierungsschiene mit Achsiografie – nach 4 Wochen Tragezeit hatte ich eine sehr schlimme Muskelverspannung durch die Schiene, evt. auch weil die Schiene mich u.a. dazu verleitet hat, darauf rumzuknirschen bzw. durch die Höhe der Schiene (7 mm) vermutlich die Kau/Kiefermuskulatur gereizt wurde. Obwohl die Schiene mich im Kieferbereich sehr gut eingestellt hat, musste ich sie absetzen, weil sich die Wangenmuskulatur durch die Schiene extrem verspannt hat.
Bei der Unterkieferschiene wurde mir vom Funktionszahnarzt gesagt, die Muskelschmerzen kommen nur wegen der Höhe der Schiene, so ungefähr – das könne man ignorieren und mit KFO weitermachen, da die Kiefereinstellung richtig sei. Der Kiefer war auch tatsächlich optimal eingestellt. Aber ich war mir überhaupt nicht sicher und hab die Behandlung abgebrochen, weil die Muskelschmerzen mit Schiene gravierend waren – für die KFO hätte ich die UK-Schiene zunächst weiter tragen müssen.
Jetzt habe ich eine Oberkiefer-Relaxierungsschiene mit Frontschild ohne Achsiografie aber mit Unterkieferführung bei der Bissnahme und hoffe, dass es jetzt besser ist. Trotzdem spüre ich leichte Tendenzen, dass wo es auch in die Muskulatur „reinzieht“ – oder muss sich die Muskulatur einfach umstellen, was auch schmerzhaft sein kann?

Wer hat ein ähnliches Ausgangsbild mit Prämolarenextraktion, zu kleiner Kiefer, Oberkieferschrägstellung und Probleme mit chronisch verspannter Kiefermuskulatur und Nackenverspannung und steifer Hals?

Wer lebt im Berufsalltag mit Funktionsschiene? Ich muss die auch tagsüber tragen und bin auf Jobsuche. Man fühlt sich schon leicht „behindert“ damit, aber es führt kein Weg daran vorbei….
Benutzeravatar
Stern
Neues Mitglied
 
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag, 18. Dezember 2018, 21:25:49

Re: Hallo // Erfahrung mit Relaxierungsschienen zur Bissfind

Beitragvon Insel » Mittwoch, 19. Dezember 2018, 14:09:55

Hallo und willkommen!

Wichtig: Stimmst Du Vertrag, Regeln und Datenschutzbestimmungen dieses Forums zu? Nachzulesen unter:
viewtopic.php?f=1&t=141

Es wäre schön, wenn Du Dein Userbild etwas verkleinern könntest ;)
Benutzeravatar
Insel
AdministratorIn
 
Beiträge: 1672
Registriert: Donnerstag, 27. November 2014, 10:57:59


Zurück zu >>> Liebes NEUMITGLIED, herzlich willkommen<<<

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron