Ibuprofen bei Kiefergelenksgeräuschen

# Kurz- bis mittelfristige symptomatische Maßnahmen
# Muskelrexantien, Schmerzmittel, Opiate
# Cannabis verschiedener Art und Dimethylsulfoxid (DMSO)
# Zu Risiken und Nebenwirkungen

Ibuprofen bei Kiefergelenksgeräuschen

Beitragvon Chickenita9 » Dienstag, 04. April 2017, 11:14:00

Hey,

Ich habe gestern eine interessante Beobachtung gemacht: Mein Kiefergelenk hat leider wieder stark geschmerzt und reibende bis knarzende Geräusche gemacht. Diese Geräusche treten bei mir seit meiner misslungenen KFO-Behandlung 2011 auf, mittlerweile ist dieses Phänomen auch mit Schmerzen verbunden. Ich weiß noch nicht, warum es die rechte Seite stärker betrifft und was konkret jeweils der Auslöser für eine Knarzattacke ist.

Gestern war es auf einem neuen Höhepunkt angelangt, was Schmerzen und Geräusche betrifft. Es hat richtig ekelhaft geknistert und es wurde auch gefühlt warm. :cry:

Deswegen habe ich 600mg Ibuprofen eingeworfen. Dann waren nicht nur die Schmerzen vermindert, sondern das Geräusch verschwand komplett. Hat jemand von euch eine Idee, was das Ibuprofen hier genau bewirkt hat? Hat es vielleicht mit seiner anti-entzündlichen Wirkung zu tun?

LG Chickenita
Chickenita9
Bekanntes Mitglied
 
Beiträge: 198
Registriert: Donnerstag, 02. März 2017, 18:13:55

Re: Ibuprofen bei Kiefergelenksgeräuschen

Beitragvon Nuuli » Dienstag, 04. April 2017, 13:33:02

Zu Ibo bei Kiefergelenksgeräuschen kann ich nichts sagen. Ich hatte zu Beginn meiner Schmerztherapie eine 4-wöchige "Ibo-Kur" - gebracht hat das mir nix.

Zu den Knarzgeräuschen.
Bei mir knarzt es auch - und ich kann es beeinflussen: Es knarzt bei mir nicht im Gelenk, sondern irgendwo im Bandapparat. Spanne ich (UK in Ruheschwebe) den zum Ohr gelegenen Masseterbauch an und bewege den UK gleichzeitig nach rechts, dann knarzt und knackt es laut, lasse ich den Masseter entspannt und bewege den UK gleichzeitig nach rechts, dann holpert der UK (wie über ein Hindernis) mit einem dumpfen, aber feinen "Plopp"-Geräusch nach rechts; öffne ich Mund nur ein minimales Stückchen (bis zur maximal möglichen Mundöffnung) und bewege den UK gleichzeitig nach rechts, dann passiert nichts.
Nuuli
 

Re: Ibuprofen bei Kiefergelenksgeräuschen

Beitragvon Insel » Dienstag, 04. April 2017, 15:01:46

Kein Dauergebrauch von Ibu, sonst verabschiedet sich irgendwann die Leber. Ibu hatt ich mal vor 10 Jahren über ein paar Wochen nach einer Operation am Bauch. Bzw. ich hatte keines im Krankenhaus, das haben die da verpennt, sagte mir der niedergelassene und verschrieb es mir dann, als es eigentlich schon zu spät dafür war. Habe es dann genommen, wegen möglicher Entzündung hieß es. Habe es überlebt, auch wenn das Fädenziehen kaum möglich war, Naht zu fest, hat noch ziemlich nachgesuppt. Im Vergleich zur CMD wars aber wie ein feuchter Furz ;)

Noch ein PS zum eigentl. Thema: Ibu wird Kiefergelenksgeräusche nicht wirklich beseitigen, weil die kommen ursächlich zumeist, wenn kein Rheuma/keine Arthrose vorliegt, nicht ursächlich vom Gelenk selber, sondern (alte Leier) von der nicht passenden Kaufläche, die das Kiefergelenk triggert. Ist kein Geheimnis, dass die Führung des Kiefergelenks über die Okklusion stattfindet (neuromuskulär).
Benutzeravatar
Insel
AdministratorIn
 
Beiträge: 1658
Registriert: Donnerstag, 27. November 2014, 10:57:59

Re: Ibuprofen bei Kiefergelenksgeräuschen

Beitragvon Chickenita9 » Dienstag, 04. April 2017, 16:54:45

Ja, ich würde es ja auch nur bei solchen Attacken benutzen. Sonst gewöhnt sich ja auch der Körper daran. Diese Erfahrung musste ich mit 13 machen, als meine damalige Kinderärztin mir sagte, dass ich dann halt bei den Kopfschmerzen Ibuprofen nehmen soll und das auch ruhig vorbeugend nehmen kann vor Klassenarbeiten oder so. War eine super Idee und eine super Zeit, als ich sie dann abgesetzt hatte :evil: .

Ich hatte nur den Gedanken, ob es im Akutfall (ca. alle ein bis zwei Wochen) vielleicht Gelenkschäden abwenden kann, falls diese Geräusche tatsächlich aus dem Gelenk kommen.
Chickenita9
Bekanntes Mitglied
 
Beiträge: 198
Registriert: Donnerstag, 02. März 2017, 18:13:55

Re: Ibuprofen bei Kiefergelenksgeräuschen

Beitragvon Alex81 NEU » Sonntag, 19. August 2018, 14:45:19

Das Thema ist zwar schon etwas älter aber ich möchte da auch mal was dazu sagen.

Wie Insel schon ähnlich schrieb:

Mit Ibuprofen,Diclofenac und sonstige so genannte NSAR würde ich etwas vorsichtiger sein und rate vor allem ab vor Dauereinnahme und Selbstexperimente.
Es ist zwar so das diese Medis in niedrigeren Dosen frei verkäuflich sind, aber die Nebenwirkungen haben es in sich und man sollte sich gut überlegen ob das auch was nützt.
Vorallem die Leber und die Nieren leiden da ganz schön darunter.

Wenn man chronische Schmerzen hat sollte man da mit einem Schmerztherapueten (einen guten natürlich) sprechen was hier angebracht ist und was nicht.
Es gibt auch deutlich Magen und Leberfreundlichere so genannte COX2-Hemmer wie z.b. Celecoxib.
Oder eben Novaminsulfon das auch detulich besser verträglich ist als IBU und co.....

Und die antientzündliche Wirkung von NSAR ist auch eher darauf begrenzt die Entzündungszeichen zu hemmen nicht aber die Ursache selbst zu bekämpfen.

Bezüglich des Reibegeräusches kann ich mir auch gut vorstellen das nach dem die Schmerzen durch die Einnahme von Ibu eingedämmt wurden, deine Muskulatur wieder entspannter wurde.
Unter Schmerzen verspannt jeder Körper an entsprechenden Stellen, das ist eine Schutzmaßnahme die auch, wie wir alle wissen, zu einem Teufelskreis werden kann.

Ich kann jedem Empfehlen mal ein Buch über Schmerzen und Schmerzmittel zu lesen, da geht sicher einigen ein Licht auf.




Aber das ist nur eine und meine Meinung!
"Alles was ich in diesem Forum schreibe sind meine persönliche Meinung aus meinen Erfahrungen und stellen niemals eine Empfehlung oder Beratung dar"
Benutzeravatar
Alex81 NEU
ModeratorIn
 
Beiträge: 69
Registriert: Dienstag, 24. Juli 2018, 05:00:16


Zurück zu Schmerzeindämmung: Pharma bzw. Medikamente

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron